Auf Torejagd: Celine Rehwagen (r., hier noch im CFC-Trikot) ist ein Eckpfeiler der neuen Spielgemeinschaft Lichtenberg/Lockwitzgrund. Die 19-jährige Eppendorferin spielte im Nachwuchsbereich für den Chemnitzer FC, ehe sie vor zwei Jahren nach Lichtenberg wechselte.
Auf Torejagd: Celine Rehwagen (r., hier noch im CFC-Trikot) ist ein Eckpfeiler der neuen Spielgemeinschaft Lichtenberg/Lockwitzgrund. Die 19-jährige Eppendorferin spielte im Nachwuchsbereich für den Chemnitzer FC, ehe sie vor zwei Jahren nach Lichtenberg wechselte. Foto: Joachim Thoß

Die Fußballerinnen aus Lichtenberg sind weiter in der Landesklasse am Ball. Die Suche nach einem neuen Partner hatte sich aber schwierig gestaltet.

Ulrich Weißbach kann endlich wieder ruhig schlafen. Denn bei den Lichtenberger Fußballerinnen, die der 61-Jährige seit vielen Jahren als Mannschaftsleiter betreut, rollt auch in der neuen Saison der Ball. Zwar wurde die Spielgemeinschaft mit dem SV Johann-stadt II nach nur einer Spielzeit von Seiten der Dresdnerinnen aufgelöst, aber buchstäblich auf den letzten Drücker fanden die Lichtenbergerinnen mit dem BSV Lockwitzgrund Ersatz. “Die Zusage der Dresdnerinnen kam dabei erst wenige Tage vor Ablauf der Meldefrist”, atmet Weißbach immer noch tief durch.

Die Suche nach einem neuen Partner hatte sich überaus schwierig gestaltet und ihm etliche schlaflose Nächte sowie viele graue Haare beschert, so der Mannschaftsleiter mit einem Schmunzeln. Er habe bei den meisten Kreisklasse-Teams in Mittelsachsen angefragt, “ob Interesse an einer gemeinsamen Großfeldmannschaft besteht”, so Ulrich Weißbach. “Leider erfolglos.” Auch von Teams aus der Region Dresden habe es durchweg Absagen gegeben – bis kurz vor Anpfiff der neuen Saison die Kooperation mit dem BSV Lockwitzgrund besiegelt werden konnte. “Das war unser letzter Strohhalm”, sagt Weißbach.

Für die Damen aus dem Dresdner Stadtteil Lockwitz ist die Spielgemeinschaft ebenfalls eine Herausforderung – “und eine spannende Aufgabe”, sagt Trainer Jens Oehme. Der 41-Jährige, der aus Großschirma stammt, spielte mit seinen jungen BSV-Damen, den ehemaligen B-Juniorinnen des SV Johannstadt, zuletzt in der Kreisoberliga Dresden, jedoch außer Konkurrenz. “Jetzt sind alle natürlich heiß auf Punkte”, so Oehme schmunzelnd. Und obwohl die Kooperation aufgrund der Entfernung nicht einfach sei und oft nicht gemeinsam trainiert werden kann, stimme die Chemie in der neuformierten Truppe, so der Coach.

Oehmes Kader setzt sich fast zu gleichen Teilen aus Lichtenberger und Dresdner Spielerinnen zusammen. Und das junge Team um Kapitänin Lena Oehme, die erfahrene Kristin Krumbiegel und Torjägerin Celine Rehwagen feierte auch schon den ersten Erfolg: Am 2. Spieltag der Landesklasse Ost gab es einen 3:1-Sieg bei der SpVgg Dresden-Löbtau. Die Gastgeberinnen gingen zwar kurz nach der Pause in Führung, aber Alice-Sandy Knott (57.), Celine Rehwagen (81.) und Ellen Menzel (88.) drehten die Partie und egalisierten so die 1:4-Auftaktniederlage gegen Bischofswerda II. Im Landespokal hatte das Team beim SV Waldenburg 8:0 gewonnen, wobei Michelle Kleber und Celine Rehwagen je dreimal trafen. Nächster Pokalgegner ist nun am Sonntag der Ebersbrunner SV. Gespielt wird im Lockwitzgrund in Dresden. Die nächste Partie in Lichtenberg steigt am 4. Oktober gegen Spitzkunnersdorf II.

Quelle: Freie Presse Freiberg

Vorheriger Beitrag
SVL sucht Bambini-Trainer
Nächster Beitrag
B-Junioren versenken Großwaltersdorf
Menü