LICHTENBERG – Zehn Tage haben Laufenthusiasten beim ersten individuellen Lichtenberger Talsperrenlauf um Zeiten gewetteifert. An dem Rennen, das coronabedingt erstmals in virtueller Form ausgetragen wurde, beteiligten sich 40 Aktive. „Das ist für unser kleines Experiment eine gute Zahl, mit der wir zufrieden sind“, sagt Organisator Dirk Strohbach vom Vorstand des SV Lichtenberg. Zwei Teilnehmer hätten sogar beide Strecken absolviert. Frauen konnten zwischen 7,5 und 16, Männer zwischen 8,5 und 16 Kilometern wählen. Einige Namen in der Ergebnisliste waren auch dem Organisator neu, so der 16-km-Sieger bei den Männern, Maik Schön von der VLG Eisenbach, oder 8,5-km-Gewinner Dieter Gieseler aus Abends in Bayern. „Ich hoffe natürlich, dass diese Sportler auch einmal persönlich bei unserem Lauf dabei sind“, so Strohbach. In virtueller Form wolle man die Veranstaltung jedoch nie wieder austragen, hofft er auf ein baldiges Ende der Pandemie. „Wenn alle über die Talsperre laufen, ist es ein schöneres Bild.“ |rosd

 

Alle Ergebnisse unter: https://my.raceresult.com/167894/results

Text- und Bildquelle: Freie Presse

Vorheriger Beitrag
Ergebnisse des 15. Lichtenberger Talsperrenlauf stehen fest
Nächster Beitrag
Sommerfahrplan 2021
Menü