Die Landesklasse-Kicker aus Lichtenberg hatten zunächst Probleme, steigerten sich aber deutlich.

DEUTSCHNEUDORF – Manuel Kluge, der Trainer des SV Lichtenberg, sah gegen die SG Dresden-Striesen zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten seiner Männer. Zur Pause lag der SVL gegen den Sachsenliga-Aufsteiger 0:7 hinten, gestaltete das Resultat dann aber durch Tore von Drechsel und Timmel zum 2:7 noch freundlicher. „Wir sind vor der Pause überhaupt nicht in die Gänge gekommen“, sagte Kluge. Man habe den Gegner zum Toreschießen förmlich eingeladen. „Das war weit von dem entfernt, was ich mir vorstelle“, so der SVL-Coach.

In der zweiten Halbzeit habe die Mannschaft aber eine klare Reaktion gezeigt. Das stimme ihn positiv, so Kluge. Im Moment zählen ohnehin keine Resultate, „sondern einzig und allein die Entwicklung der Mannschaft“.

Quelle: Freie Presse Freiberg

Vorheriger Beitrag
Kaderplanung
Nächster Beitrag
Lichtenberger noch auf Formsuche
Menü