SVL bringt sich um den Lohn der Mühen

Fußball-Landesklasse: Lichtenberger verlieren erstes Spiel in Colditz 1:3

Zum Auftakt der Saison haben die Landesklasse-Fußballer des SV Lichtenberg eine 1:3-Niederlage gegen den HFC Colditz kassiert. Das Spiel entschied sich dabei erst in den Schlussminuten.

„Wir sind sehr enttäuscht über den Endstand. Über die 90 Minuten waren wir das bessere Team“, sagte der Lichtenberger Trainer Manuel Kluge frustriert. In der ersten Hälfte war es ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. „Den Beginn der zweiten Halbzeit haben wir dann verschlafen“, so Kluge. Nach 53 Minuten schoss der Ex-Döbelner Toni Bunzel die Gastgeber in Führung. Anschließend erarbeiteten sich die Lichtenberger ein Chancenplus. Einen langen Ball von Kevin Budach leitete Swen Häuser per Außenrist weiter auf Danny Kluge, der in der 70. Minute zum Ausgleich für die Gäste traf. „Wir hatten daraufhin noch viele gute Möglichkeiten zur Führung, aber der letzte entscheidende Pass hat oftmals gefehlt“, schildert Kluge seine Sicht. So war es auch in der 90. Minute: Die Lichtenberger liefen in Überzahl auf die Colditzer Abwehr zu. Der letzte Pass war aber zu ungenau und im direkten Gegenangriff kassierten die Lichtenberger den zweiten Gegentreffer. „Danach haben wir noch einmal alles nach vorn geworfen“, so Kluge. Nach einem Colditzer Konter fiel das 1:3. „Das war eine bittere Erfahrung für uns.“ Obwohl die Ergebnisse zu Beginn der Saison noch nicht stimmen, ist der Coach mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden. „Das war ein richtig gutes Auswärtsspiel von meiner Truppe. Wir müssen die Leistung jetzt nur in Punkte ummünzen.“

Statistik Lichtenberg: Esser, Kohl, Stehr, Schneider. Budach, Kluge (64. Häuser), Gronwaldt, Kokott, Miersch (84. Grajetzky), Timmel, Drechsel (77. Erler) – Tore: 1:0 Bunzel (53.), 1:1 Kluge (70), 2:1 Bunzel (90.), 3:1 Zerbe (90.+3) – SR: Thieme (Leipzig) – Zu.: 49

Quelle: Freie Presse Freiberg

++++++

Auftaktsieg des Willens: HFC Colditz gegen SV Lichtenberg 3:1

Jens Richter

Der HFC Colditz muss in der neuen Saison in der Landesklasse (Staffel Mitte) ran. Zum Saisonstart gelang den Hausdorfern gegen den SV Lichtenberg in den Schlussminuten ein glückliches 3:1. Die Treffer erzielten Toni Bunzel und Christopher Zerbe.

Unter nahezu optimalen Rahmenbedingungen starteten die Richter-Schützlinge ins Abenteuer „Staffel Mitte“ und bekamen es sofort mit einem ordentlichen Kaliber zu tun. Denn die Gäste vom SV Lichtenberg erzielten von Anfang an leichte Feldvorteile. Sie sorgten durch frühes Anlaufen dafür, dass die Hausherren wenig Lösungsansätze im Spielaufbau fanden. Doch der HFC steigerte sich und hätte durch den frei durchlaufenden Niegowski in Führung gehen müssen, doch dessen Lupfer landete in den Händen des lange abwartenden Torwarts. In der Folgezeit gewann Colditz an Sicherheit. Die Gastgeber blieben allerdings zu fehlerhaft, so dass hüben wie drüben bis zur Halbzeitpause keine Tore zu verzeichnen waren.

Zur zweiten Spielhälfte musste Niegowski – der Doppeltorschütze des Pokalspiels – raus. Drobniak besetzte das zentrale Mittelfeld, um dort mehr Präsenz zu erreichen, während Zerbe ins linke Mittelfeld rückte und das Flügelspiel belebte. Prompt wackelten die Gäste ein erstes Mal. Colditz riss das Spielgeschehen an sich und gewann endlich auch Zweikämpfe und zweite Bälle im Mittelfeld. Als ein Schuss des formstarken Lindner aus dem Nichts an den Pfosten klatschte, war Pokaltorwart Toni Bunzel auf seiner angestammter Stürmerposition da und staubte zum 1:0 ab.

Die Gastgeber vom HFC Colditz brauchten schon eine Weile, um Lichtenberg (grün) zu bezwingen. © Jens Richter

Plötzlich lief fast alles beim Gastgeber. So hatte sich Wollmann freigeschlichen, um schließlich mit seinem Abschluss am Torwart zu scheitern. Allerdings machte sich – im Gefühl der Überlegenheit jedoch – der Schlendrian breit. Der HFC schluderte in den Zweikämpfen, verlor wieder mehr Bälle, spielte Fehlpässe oder klärte manchmal nur halbherzig. So kamen die Lichtenberger durch den durchgebrochenen Kluge zum Ausgleich (70.) und waren in der Folgezeit wieder näher als Colditz an der Führung dran.

Jetzt profitierten die Hausdorfer von ihren starken Neuzugängen Neumann und Eisert, die Trainer Frank Richter ins Spiel werfen konnte. Gleichzeitig wurde Bunzel in die Abwehrreihe zurückgezogen. Super! Neumann sortierte das Mittelfeldspiel, während Eisert mit seiner individuellen Klasse auf der linken Bahn wirbelte. In der 90. Minute, als deutlich wurde, dass der HFC den Sieg noch wollte, sorgte ein Freistoß Eiserts für viel Gewusel vor dem Gästetor. Der eine Innenverteidiger (Mörtlbauer) brachte den Ball zum anderen Innenverteidiger (Bunzel) und schon zappelte die Lederkugel im Netz – 2:1. Grenzenloser Jubel folgte.

Allerdings war das noch nicht der Schlusspunkt in dieser Begegnung, denn nach einem weiteren Konter der Colditzer gegen nun alles riskierende Gäste konnte Christopher Zerbe das Leder im Nachsetzen ins lange Eck schlenzen. So wurden die ersten drei Punkte eingefahren. Alles in allem eine Teamleistung, die Mut macht, ein hartes Stück Arbeit gegen einen starken Kontrahenten. Der HFC hatte den Willen, bis zur letzten Sekunde um den Auftaktsieg zu kämpfen. Die Mannschaft kann einiges bewegen, wenn die Stärken der einzelnen Spieler besser gebündelt werden.

HFC Colditz: Türpe – Beer (Neumann), Schmidt, Mörtlbauer, Leonhardt (Eisert) – Niegowski (Drobniak), Lindner, Wollmann, Bauer, Zerbe – Bunzel

Quelle: Leipziger Volkszeitung

Vorheriger Beitrag
Was hat Hausdorf mit JFK zu tun?
Nächster Beitrag
Spielplan Alte Herren
Menü