Lichtenberger wollen Ex-Oberligisten die Stirn bieten

In der Landesklasse hat das mittelsächsische Team eine schwere Partie vor der Brust. Der SVL (7.) empfängt den Heidenauer Sportverein (10.).

VON ERIC BAUMANN

Das Duell zwischen dem SV Lichtenberg und dem Heidenauer SV gab es in der langjährigen Vergangenheit der beiden Teams erst ein Mal. 2015 trafen beide Mannschaften im Sachsenpokal aufeinander. Damals gewannen die Lichtenberger mit 1:0.

SVL-Trainer Manuel Kluge spielte vor vier Jahren auf Grund einer Verletzung nicht mit, sah sich die Partie aber vom Spielfeldrand aus an.
„Wichtige Informationen können wir daraus aber nicht ziehen, beide Teams haben sich, allein vom Kader her, über die Zeit verändert.“

Trotzdem geht die Truppe von Kluge nicht unvorbereitet in das Spiel.
„Wir haben den Gegner beobachtet. Wir wissen, was auf uns zukommt.“

In erster Linie erwarte der Lichtenberger Coach eine Reaktion von seiner Mannschaft. Die Partie gegen die SG Empor Possendorf (2:3) ging aufgrund einer miserablen ersten Halbzeit verloren.

„Gegen Heidenau müssen wir uns wieder auf die Dinge konzentrieren, die uns gegen Bautzen und Bannewitz stark gemacht haben“, so Kluge. Er wolle sehen, dass seine Schützlinge wieder mit Mut und Leidenschaft Fußball spielen

Aber gegen die Heidenauer, die zwischen 2012 und 2014 in der Oberliga spielten, ist das keine Garantie für den Sieg.
„Das wird ein Duell auf Augenhöhe, bei dem Kleinigkeiten den Unterschied ausmachen werden“, ist sich Kluge sicher.

Einfach wird es nicht, vor allem da den Lichtenbergern viele Spieler nicht zur Verfügung stehen.

Daniel Bellmann wird auf Grund eines Kreuzbandrisses mindestens ein halbes Jahr ausfallen. Außerdem fehlen Erik Peukert, Godo Manolaj, Sebastian Schneider, Markus Scholz und hinter dem angeschlagenen Robert Miersch steht auch noch ein Fragezeichen.

Quelle: Freie Presse Freiberg
Foto: Eckardt Mildner

Vorheriger Beitrag
Null Punkte am Poisenblick
Nächster Beitrag
Ergebnisse vom WE
Menü