Die Landesklasse-Fußballer des SV Lichtenberg sind gegen den FV Eintracht Niesky mit 0:2 aus dem Sachsenpokal geflogen. Den Unterschied machten zwei Standards.

Von Eric Baumann

Lichtenberg.Trotz eines spielerisch guten Auftritts haben sich die Landesklasse-Fußballer des SV Lichtenberg frühzeitig aus dem Sachsenpokal verabschiedet. Nach dem 0:2 (0:1) gegen Sachsenligist FV Eintracht Niesky in Runde 1 machte SVL-Trainer Manuel Kluge seiner Mannschaft am Sonntag aber kaum Vorwürfe. “Wir haben uns heute teuer verkauft, sind für unsere gute Leistung aber leider nicht belohnt worden.”

Der Klassenunterschied zwischen beiden Teams schimmerte dabei nur in zwei Standardsituationen durch. Nach einem weiten Einwurf in den Strafraum der Gastgeber waren die Lichtenberger für einen kurzen Moment unaufmerksam. Die Eintracht ließ den Ball prallen und Oliver Hegewald brachte ihn in der 24.Spielminute im Kasten von SVL-Torwart Simon Esser unter. Kurz nach der Halbzeitpause trafen die Nieskyer erneut nach einem ruhenden Ball: Im Anschluss an eine Ecke behauptete sich Abwehrspieler Richard Dominik in der Luft und erzielte das 2:0 für den FV (48.).

“Wir haben es leider nicht geschafft, selbst zu treffen – obwohl die Chancen dafür da waren”, so Kluge. Durch das frühe Anlaufen seiner Schützlinge kam die gegnerische Abwehr oftmals in brenzlige Situationen. “Der einzige Vorwurf den ich dem Team machen kann, betrifft die mangelnde Qualität im Abschluss.” Gerade in der 2. Halbzeit ließen die Lichtenberger mehrere Hochkaräter liegen. Nach 75 Minuten hätte Torsten Gronwaldt das Spiel beinahe wieder spannend gemacht, doch der Keeper der Eintracht parierte seinen Schuss aus drei Metern Entfernung. “Wäre der Ball drin gewesen, hätte die Partie noch einmal kippen können. Aber es sollte einfach nicht sein”, sagte der SVL-Coach.

Für die Aufgaben in der Liga sieht Kluge seine Mannschaft nach dieser Pokalvorstellung gerüstet. “Wir haben mit Herz gespielt und bewiesen, dass wir mit einem Landesligisten auch körperlich mithalten können. Jetzt müssen wir dranbleiben und dieses Niveau auch in der kommenden Woche gegen Colditz zeigen.”

Lichtenberg: Esser, Kohl, Schneider (80. Stehr), Häuser, Budach (87. Timmel), Kluge, Schierz (51. Drechsel), Gronwaldt, Hauswald, Kokott, Miersch

Tore: 0:1 Hegewald (24.), 0:2 Dominik (48.) – SR: Brückner (Wittgensdorf) – Zu.: 91

Quelle: Freie Presse Freiberg
Foto: Eckardt Mildner

Vorheriger Beitrag
Pokalsensation am Trassenweg bleibt aus
Nächster Beitrag
Optimistisch an die erste Hürde
Menü